Biblische Modelle der Spiritualität

Spirituelle Erlebnisse prüfen können ist nicht dasselbe wie selber welche haben. Viele von uns sind gute Theaterkritiker, aber schlechte Stückeschreiber; wir sind besser auf der Tribüne als auf dem Fußballfeld. Aber im Christenleben kann man nicht auf der Tribüne bleiben; man muß selber mitmachen, um das Spiel kennenzulernen. Die Bibel gibt uns Modelle der Spiritualität, um uns zu helfen, spirituelle Erfahrungen gleichsam von innen zu prüfen. Diese Modelle wollen nicht nur unser theoretisches Wissen befördern. Sie wollen unser Bewußtsein schärfen und einen Weg zeigen, wie wir Gott in unserem täglichen Leben begegnen können. Der Weg hinein in Gottes Gegenwart besteht darin, daß wir tief in den Schätzen des Evangeliums schürfen. Dieses Evangelium ist die Botschaft Jesu Christi, Buße zu tun und an das Evangelium zu glauben (Markus 1,15). Manchmal glauben wir ja, die Kur für unser spirituelles Unbehagen müsse neu oder kompliziert sein. Wir denken, daß dann, wenn unsere Probleme mit Gott schwierig sind, die Lösung dieser Probleme ebenfalls schwierig sein muß. Und in einem gewissen Sinne ist dieses Gefühl sogar richtig. Jesus hat gesagt, daß der Weg zum Leben schmal ist und wenige ihn finden. Aber in einem anderen Sinn ist es falsch. Manchmal hat ein sehr vertracktes Problem eine ganz einfache Lösung, und dies ist oft der Fall im spirituellen Leben. Das Schwierige besteht darin, die Antwort anzunehmen, und nicht darin, daß die Antwort so kompliziert wäre. Eine Geschichte aus dem Alten Testament über einen Heerführer illustriert die Schwierigkeit des Einfachen im geistlichen Leben. (Sie ist nachzulesen in 2. Könige 5.) Der Mann litt an einer schlimmen Hautkrankheit, und die Ärzte hatten ihm nicht helfen können. In seiner Verzweiflung besuchte er schließlich einen Propheten. Es muß peinlich gewesen sein für diesen General, einen religiösen Exzentriker um Hilfe anzugehen – und dann noch einen aus einem feindlichen Land! Als der General nach der beschwerlichen Reise bei dem Propheten ankommt, hält der es nicht für nötig, ihn persönlich zu empfangen, sondern schickt ihm einen Boten entgegen und läßt ihm ausrichten, er solle sich siebenmal im Jordan waschen. Waschen? Das hätte er zu Hause auch haben können; warum sollte dieser mickrige Fluß besser sein als der große Strom in seiner Heimat? Aber gut, der General wusch sich – und wurde geheilt. Die Moral aus dieser Geschichte ist nicht, daß man mit siebenmal Waschen Lepra heilen kann, sondern daß einfache Lösungen schwierig sein können. Man muß demütig sein, um sie anzunehmen. Echte Spiritualität erfahren kann nur der, der ganz schlicht dem Evangelium glaubt.
Gott offenbart das Evangelium durch sein Wort, durch Jesus Christus und durch den Heiligen Geist. Diese drei sind drei biblische Modelle der Spiritualität, die uns helfen, unseren Glauben an das Evangelium und damit auch unsere spirituelle Erfahrung größer werden zu lassen.
Josh Moody: Biblische Spiritualität in der neuheidnischen Gesellschaft Seite 145-146

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s