Die Bibel – das wahre Wort Gottes

Die Bibel bezeugt von sich selbst, dass sie das wahre Offenbarungswort Gottes ist. Jesus Christus betrachtet die Schriften des Alten Testamentes als göttliche Offenbarung. Was Mose lehrte, ist für ihn «Wort Gottes» (Mk 7, 10-13). Er bezieht sich auf alle drei Teile des hebräischen Kanons: Thora (Mt 4,4), Propheten (Mk 7,6) und Schriften (Mt 4,6). Er akzeptierte die Schrift als göttliche Autorität, und zwar bis in ihre scheinbar unbedeutenden Bestandteile hinein (Mt 5,18-19; Lk 16,17). Auch die Apostel gehen von der Überzeugung aus, dass die Schriften des Alten Testamentes von Gott eingegeben sind. Sie verwenden die Ausdrücke «die Schrift sagt» und «Gott sagt» gleichbedeutend (Röm 9,17; 10,11; Gal 3,8). Paulus fasst die Grundüberzeugung, dass Gott das Alte Testament eingegeben hat, in den umfassenden Worten zusammen: «Jede Schrift(stelle) ist von Gott gehaucht und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit» (2. Tim 3,16). Weiter finden wir innerbiblische Hinweise für die Inspiration der neutestamentlichen Schriften. Die Apostel werden als Offenbarungsträger auf eine Stufe mit den alttestamentlichen Propheten gestellt (vgl. z. B. 2. Petr 3,2.15.16). So warnt der Apostel Johannes am Schluss der Offenbarung, nichts zu den Worten der Prophetie hinzuzufügen oder wegzunehmen (Offb 22,18.19). Mit dieser Aussage stellt er die Offenbarung auf dieselbe Stufe wie die Thora (5. Mose 4,2). Paulus ist nach 1. Thess.2,13 dankbar, dass die Thessalonicher seine Verkündigung «nicht als Menschenwort, sondern als das, was sie in Wahrheit ist, als Wort Gottes» aufgenommen haben. Dabei unterscheidet er nicht zwischen seiner mündlichen Verkündigung und den Briefen (vgl. z. B. 1. Thess 5,27; 2. Thess 2,15; 3,14). Wir sehen, dass die Heilige Schrift unmissverständlich ihren göttlichen Ursprung bezeugt, ohne ihre menschliche Verfasserschaft zu leugnen (vgl. auch z. B. 2. Petr 1,20f.). Deshalb begegnen wir ihr mit Vertrauen und sind davon überzeugt, dass wir im Wort der Bibel die Stimme des lebendigen Gottes hören.
Prof. Dr. theol. Armin Mauerhofer Professor für Homiletik und Katechetik
http://www.sthbasel.ch/docs/3354060c150677bfb240665c5450c661/STHPerspektive_2013_2.pdf