Der Evangelikalismus ist degeneriert

Normal
0
21

false
false
false

MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:“Times New Roman“;
mso-ansi-language:#0400;
mso-fareast-language:#0400;
mso-bidi-language:#0400;}

J. I. Packers Urteil über den Evangelikalismus vor über zwei Jahrzehnten war ernüchternd. In seinem aus dem Jahre 1990 stammenden Vorwort zu dem Buch A Christian Directory des Puritaners Robert Baxter urteilt er:
„Er [der Evangelikalismus] ist egozentrisch, selbstgefällig,  grob vereinfachend, degeneriert, mit halb-magischen Zauberformeln – all das sieht die Welt, wenn sie christliche Fernsehsender einschaltet oder sich bekennende Evangelikale direkt betrachtet… Unser ‚Wie man…‘ – wie man eine wunderbare Familie, guten Sex, finanziellen Erfolg in einer christlichen Weise haben kann, wie man mit Sorgen, Lebensnöten, Krisen, Furcht, Frustrationen, Beziehungen und was sonst noch fertig wird – gibt uns Formeln an die Hand, denen man folgen soll, indem wir eine Reihe angeblich einfacher Handlungen tun – wie das Malen nach Zahlen.“