Keine Religion ist so sehr eine des DENKENS wie das Christentum

„Keine Religion ist so sehr eine des DENKENS wie das Christentum. Die Christliche Religion ist eine denkende Religion, weil sie wie keine andere den Menschen belastet, aber auch begabt mit der Verantwortung seiner Welt. Sie ist im eminenten Sinn eine geschichtliche Religion, weil sie den Anspruch der geschichtlichen Stunde, ihrer Kontingenz, verbindet mit dem göttlichen Anspruch selbst. Sie ist in einem radikalen Sinn eine eschatologische Religion, weil sie wie keine andere die Geschichte offenhält für das unbedingte Offenbarwerden des Gottes, den sie in dieser Welt nur in der Verhüllung des Kreuzes kennt.
Das Christentum ist die revolutionärste Macht der Geschichte, weil sie die Macht ihrer ständigen Veränderung und Erneuerung ist.
Das Christentum ist die universalste Religion, weil sie nichts und niemanden ausschließt, weil sie alle retten will, weil sie der Tod des Todes ist.“ Aus Günter Rohrmoser, „Zäsur“ (1980)