Gottesherrschaft

Wir wissen zur Genüge, dass wir dieses geheimnisvolle Anwachsen der Gottesherrschaft nicht im Sinne des Entwicklungsgedankens verstehen dürfen. Wir dürfen nicht meinen, es bestände in einer allmählichen Christianisierung des Lebens, in einer‚ Verchristlichung’ der Welt, die das Böse in zunehmendem Maße auszuschalten vermöchte. Diese Schwärmereien, die ruhigeren Zeiten nahe liegen möchten (weil sich da die Menschennatur besser tarnen konnte), sind uns in den Schrecken des von Menschen geschaffenen Jammertals gründlich vergangen.“ Helmut Thielicke