Gottesbeweise

„Auch wenn die Gottesbeweise nicht zum Ziel führen, sollten sie nicht pauschal abgetan werden. Sie können als Hinweise auf Gott verstanden werden und zur „Verunsicherung des Atheismus“ beitragen. Gottesbeweise sollen dem Menschen die Ruhe der Fraglosigkeit nehmen und ihn in die Unruhe des Suchens führen. Wie die Raupe, auf dem Wege nach oben an die Spitze des Grashalms gelangt, sich aufrichtet und nach allen Seiten streckt, um eine Möglichkeit der Fortsetzung ihres Weges zu finden, so wird der Mensch durch die Konsequenz der Argumente für die Existenz Gottes aufgestört und nicht auf eine letzte Sinnlosigkeit gewiesen, sondern zur Suche motiviert.“ aus Klaus Bockmühl, Die Argumente für die Existenz Gottes.

Werbeanzeigen