„UTOPIE

Ich sehein Land mit neuen Bäumen.Ich seh ein Haus mit grünem Strauch.Und einen Fluss mit flinken Fischen.Und einen Himmel aus Hortensien seh ich auch. Ich seh ein Licht von Unschuld weiß.Und einen Berg, der unberührt.Im Tal des Friedens geht ein junger Schäfer, der alle Tiere in die Freiheit führt. Ich hör ein Herz, das tapfer schlägt,in einem Menschen, den es noch nicht gibt, Doch dessen Ankunft mich schon jetzt bewegt. Weil er erscheint und seine Feinde liebt. Das ist die Zeit, die ich nicht mehr erlebe, das ist die Welt, die nicht von unsrer Welt. Sie ist von fein gesponnenen Gewebe, und Freunde, glaubt und seht: Sie hält. Das ist das Land, nach dem ich mich so sehne, das mir durch Kopf und Körper schwimmt, mein Sterbenswort und meine Lebenskantilene, dass jeder jeden in die Arme nimmt.“(Hanns Dieter Hüsch, aus: Das Schwere leicht gesagt. Freiburg i.B. 1994)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s