Viele Christen verstehen den Neomarxismus nicht

Viele Christen verstehen den Neomarxismus nicht, erklärt Os Guinness, dessen Buch „The Dust of Death“ nun neu aufgelegt wird. 2020 ist in gewisser Weise eine Wiederkehr von 1968: Proteste, Gewalt, politischer Extremismus. Damals griff Rudi Dutschke die Ideen von Herbert Marcuse und der Frankfurter Schule auf. Der klassische Marxismus hatte nicht funktioniert, die Revolte der Arbeiterklasse blieb aus. Deshalb kam es zu einer Weiterentwicklung der Gedanken von Antonio Gramsci und man forderte den langen Marsch durch die Institutionen. Die Spaltung der westlichen Welt geht laut Guinnes zurück auf die unterschiedlichen Konzepte der Französischen Revolution von 1789 auf der einen, und der Amerikanischen Revolution von 1776 auf der anderen Seite. Während die Amerikanische Revolution auf biblischen Grundlagen ruhte und zu nie zuvor gekannter Freiheit für den Einzelnen führte, war die Französische Revolution dezidiert anti-christlich und versuchte Gleichheit autoritär durchzusetzen. Diese Gedanken wurden z.B. in der Russischen Revolution 1917 und in China unter Mao weiter radikalisiert. Aber auch heutige Trends wie der Postmodernismus, political correctness und die sexuelle Revolution gehen auf die Französische Revolution zurück.Der Neomarxismus, auch westlicher Marxismus oder Kulturmarxismus genannt, ist anders als der Sowjetkommunismus. Zentral ist die Kritische Theorie mit ihrer Denkvoraussetzung, dass Gott tot sei und alles, was übrig bleibt, ein Ringen um politische Macht ist. Die Kritische Theorie liefert das Handwerkzeug, um Machtverhältnisse zu analysieren. Die Welt wird in Unterdrücker und Unterdrückte unterteilt. Die Opfer, denen man vorgibt, zu helfen, sind letztendlich nur eine Waffe in der politischen Auseinandersetzung. Die Gefahr dieser politischen Theorie besteht darin, dass es viele Überschneidungen mit jüdisch-christlichen Anschauungen gibt. Auch Christen sind gegen Unterdrückung und Ausbeutung, gegen Sklaverei und Rassismus. Der große Unterschied liegt in der Antwort auf diese Probleme. Der Einsatz für Freiheit und gegen Ungerechtigkeit ist ein biblisches Konzept. Gerade viele junge Christen fallen dann auf die neomarxistischen Slogans von ’sozialer Gerechtigkeit‘ usw. herein. Sie erkennen nicht, dass es sich um einen in christliche Sprache gekleideten Neomarxismus handelt, der zu einem autoritärem Machtkampf ohne Ende führt. Woher kommt diese Entwicklung? Wahrscheinlich fehlt vielen die historische Bildung. Auch gibt es unter Christen in Deutschland eine gewisse, gut gemeinte, pietistische Naivität in Bezug auf politisches Denken. Man möchte sich nicht mit weltlichen Dingen wie Philosophie und politischer Theorie beschäftigen und wird dann davon beeinflusst, ohne es zu merken.youtube.comOs Guinness On „The Dust of Death: The Sixties Counterculture and How It Changed America Forever.“Os Guinness returns to the program to talk about, „The Dust of Death: The Sixties Counterculture and How It Changed America Forever,“ a book that specificall…
Conrad Heide FB

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s