„Von Sankt Martin zum Singles Day“

„Und so geht alles seinen Gang in einem Land, dass die „Verantwortung vor Gott“ in der Präambel seines Grundgesetzes beschwört. Der kulturelle Verfall im Galopp. Nein, besser: inzwischen in Lichtgeschwindigkeit. Aus dem Sankt-Martins-Umzug wurde ein Lichter- oder Laternenumzug, aus den Weihnachtsmärkten Wintermärkte, aus dem Heiligen Nikolaus der Coca-Cola-Weihnachtsmann, aus Ostereiern bloße Schoko-Eier, aus dem Reformationstag Halloween. Man könnte die Kette endlos fortsetzen. Alles, was an den christlichen Ursprung unseres Abendlandes erinnert, wird ausgelöscht. Gnadenlos. Und wehrlos! Oder kennen Sie irgendein Bischofswort oder eins der C(!)DU, das laut und klar vor dieser Entwicklung warnt?!Heute wäre doch die Gelegenheit, Leben, Wirken und Botschaft von Sankt Martin hervorzuheben und dem kapitalistischen Allotria um den Singles Day eine klare Absage zu erteilen. Doch selbst protestantische Bischöfe haben keinerlei Interesse, den Reformationstag zu „retten“, erst vor elf Tagen sang- und klanglos begangen. Dabei ist die Botschaft Martin(!) Luthers doch selbst im politischen Raum heute wichtiger denn je: Dem Volks aufs Maul schauen…. Dieser ganze Corona-Irrsinn zum Beispiel , wie ihn die heutige BILD-Zeitung exakt mit medizinischen Daten belegt, wäre nach Luthers Motto so nicht möglich. Das Witzige: diese Singles Day-„Tradition“ kommt aus dem China der 1990er Jahre! China! Die Online-Shops lassen grüßen. Auch der Nikolaus ist weithin verschwunden in unseren Breiten. Selbst das liebliche Christkind hat ausgedient. Die heutzutage bekannte Figur des Santa Claus gibt es seit 1931, zum Leben erweckt vom Künstler Haddon Sundblom. Er gab dem Weihnachtsmann seinen freundlichen Gesichtsausdruck, den weißen Bart, und kleidete ihn in Coca-Cola-Rot. Pure Werbung für die inzwischen meist getrunkene Limonade des Globus. Was der Kommunismus nicht schaffte, besorgt der Kapitalismus: die totale Ausrottung und Kommerzialisierung ehemals christlicher Traditionen. Die Jahresendflügelfiguren von Margot und Erich brachten es nicht fertig, in die deutsche Sprache (und Kultur) einzudringen, geschweige denn nachhaltig zu wirken. Dafür bedurfte es erst sogenannter Demokratien (Herrschaft des Volkes, und nicht: über das Volk), meist regiert von zwei Parteien mit dem „C“ im Namen, um Halloween, Singles Day oder Lichtermärkte in deutsche Hirne zu implantieren. Armes Deutschland.“ Peter Hahne
https://www.facebook.com/GottinBerlin/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s