Modell Kurz oder Modell Merkel?

In einem Deutschlandfunk Interview, das ich eben gehört habe wurde gesagt, dass nachdem eine gewisse Zeit der Eindruck in der europäischen Christdemokratie vorherrschte, Angela Merkel sei das Leitmodell einer erfolgreichen Politikerin, dies sich 2015 geändert habe. Ab diesem Jahr sei das Modell Kurz das Leitende gewesen. Angela Merkel wäre nicht mehr die Person, die geleitet hätte, weil sie den Flüchtlingsstrom nach Deutschland zugelassen habe. Darum ist heute eine Schlüsselfrage, was macht einen erfolgreichen Politiker aus? Was ist es, das die Nachhaltigkeit und Langfristigkeit politischen Handelns bestimmt? Wie gelingt es, sich heute als Politikerin / Politiker richtig aufzustellen?Diese Frage ist sehr grundlegend und erfordert etwas tieferes Nachdenken. Was war es, das Angela Merkel gekennzeichnet hat? Was waren die Kernmerkmale Ihre Art, zu regieren? Vorneweg: Frau Merkel hat ganz sicher nicht alles richtig gemacht. Wahrscheinlich hat sie sogar viele, viele Dinge falsch gemacht. Dennoch … Angela Merkel hat gedient, sie hat sich – so wurde es gestern in einer Nachrichtensendung gesagt – als oberste Sachbearbeiterin Deutschlands verstanden. Was steckt hinter den Begriffen Kanzler, Premierminister, Minister? Welche Konzepte? Hinter diesen Bezeichnungen stecken Dienstkonzepte, Diener Konzepte (Minister kommt vom Lateinischen und bedeutet Diener). Es ist sehr interessant zu sehen, dass Angela Merkel sich selbst mit diesem Dienstbegriff beschrieben hat.Sebastian Kurz war eine ganze Zeit lang eine Person, die ich bestaunt, vielleicht sogar ein bisschen bewundert habe. Ein junger Mann, der so erfolgreich ist, der eine konsequente Politik verfolgt, der ein Land wie Österreich als jüngster Kanzler seiner Geschichte regiert. Doch nun, heute in dem Beitrag des Deutschlandfunks, den ich soeben gehört habe, wird im Interview mit einem österreichischen Politikwissenschaftler deutlich, dass Sebastian Kurz offenbar mit einer sehr rigiden und scharfen Personalpolitik Menschen um sich herum aufgebaut und positioniert hat, die seinen Einfluss sichern. Der Vorwurf, dass er mit Staatsmitteln meinungsbildende Medien zu seinen Gunsten beeinflusst hat, wirkt stark, auch wenn aktuell noch die Unschuldsvermutung anzunehmen ist. Die Frage, die sich uns stellt, und die auch die Journalisten in diesem kleinen Feature im Deutschlandfunk heute Morgen stellten, ist, welches Modell trägt länger, ist nachhaltiger? Das Modell Merkel oder das Modell Kurz? Offenbar ist es so, dass das Modell Kurz, welches exakt am gleichen Tag zu Ende ging wie das Modell Merkel nicht nachhaltig ist. Gestern trat Sebastian Kurz von allen politischen Ämtern zurück. Er rang in der Pressekonferenz, so mein Eindruck, mit der Frage, die im Raum steht, ob er korrupt ist oder nicht. Die Erklärung, warum er aus der Politik ausscheidet, dass die Geburt eines Kindes ihm gezeigt habe, dass neben der Politik auch noch viele andere Sachen im Leben wichtig sind, überzeugt mich nicht. Vermutlich viele andere auch nicht. Die Frage ist, was ist es, dass Politikerinnen und Politiker nachhaltig führen lässt?Aus der Sicht eines biblisch christlichen Ethos und aus der historischen Betrachtung Deutschlands und auch vieler europäischer Länder ist sehr klar erkennbar, dass Menschen, die Charakterstärke, Profil, Tugenden wie Ehrlichkeit, Authentizität, Offenheit für neue Erkenntnisse, Wissenschaftsorientierung und Demut in ihr politisches Handeln und in ihrer Persönlichkeit integrieren offenbar nachhaltiger sind als solche die das nicht tun.Ist es an der Zeit, über eine neue Phase der Charakterbildung nachzudenken in unserem Land? Brauchen wir Politikerinnen / Politiker, Richterinnen / Richter, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, Fachkräfte, Beamtinnen / Beamte, die geprägt sind von einem radikalen Streben nach Ehrlichkeit, nach Dienst, ohne dass sie dadurch dümmlich manipulierbar oder naiv sind? Wie entwickeln wir diese Personen? Wo lernen Menschen in unserem Land, dass Charakter mehr ist, als immer der Dumme zu sein? Wo lernen Menschen in unserem Land, dass Ehrlichkeit, wie ein altes deutsches Sprichwort sagt „am längsten währt“? (Vishal Mangalwadi Deutschland) Andreas Wieland Ich habe den Beitrag heute früh verfasst. Ich leite den Verein Truth and Transformation, der die Arbeit von Mangalwadi hier vertritt und organisiert.FB 031221

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s