Selbst-Interview: Gehörst du auch zu diesen Hinterwäldler-Kreationisten? – Hanniel

Kürzlich fand eine gut besuchte Konferenz zur Schöpfungstheologie kreatikon 2019 statt. Die Vorträge sind onlineidea.de berichtete davon. In den sozialen Medien haben sich “progressive Christen” ausgetobt. Ich habe mir einige Fragen zu meiner eigenen Überzeugung gestellt.

Darf man das Paradigma (noch) anzweifeln?

Die Naturwissenschaft ist nach wie vor der Hauptgötze für alles, was das öffentliche Leben betrifft. Das erlebe ich im Alltag mit meinen Kindern. Deren Kollegen gehen selbstverständlich von einer festen Grösse «Naturwissenschaft» aus, die «alles» zu erklären vermag. Dieses Bild transportieren die Medien. Wir sind es uns gewohnt, ihre Begründungsmuster auf andere Fachbereiche zu übertragen.

Wissenschaft lebt doch vom Widerspruch.

Ich bin der Letzte, der meine Augen vor der Schöpfung meines Vaters verschliessen will. Jedoch weiss ich um meine Beschränkung und – noch viel mehr – meinen Eigenwillen durch die Sünde.

Genau da verlassen wir die Grenze naturwissenschaftlicher Erkenntnis und betreten die Sphäre des Glaubens. Bist du unfähig diese Unterscheidung zu treffen?

Die Moderne ist von einer Zweiteilung gekennzeichnet. Da wird zwischen dem öffentlichen und privaten Raum unterteilt. In theologischen Begriffen ausgedrückt: Gnade ist von der Natur getrennt.

Die Methoden in der Beobachtung der Natur und in der Erforschung der Bibel unterscheiden sich. In beiden Bereichen handelt es sich jedoch letztlich um Glaubensannahmen, spätestens wenn es um das Woher und das Weshalb geht. Der heutige Stand ist schlicht: Die Natur hat die Gnade verschlungen. Es gibt jedoch nur einen Herrn der gesamten Wirklichkeit.

Ist das nicht peinlich, Vertreter der Schöpfungstheologie zu sein?

Das ist meines Erachtens der Hauptgrund für viele Christen in einer schamorientierten Gesellschaft, ihre Position zu wechseln. Nur keine Minderheitsposition vertreten! Scham lässt immer auf Gruppendruck bzw. eine abweichende dominante Leitidee schliessen. (Das bedeutet nicht, dass ich «Märtyrertum» liebe und absichtlich eine exotische Position vertrete.)

Ist das nicht düsteres Mittelalter?

Ich frage zurück: Wer hat dein Bild des Mittelalters geprägt? Wohl die Lehrbücher der Schule? Das Mittelalter ging von einem offenen Universum aus. Ich bin überzeugt, dass viele Menschen aus dem Mittelalter uns heute sagen würden: Moderne? Gruselig. Ich meine damit nicht nur die Betonbauten und die Grossstädte. Ich meine das geschlossene Weltbild und die verheerenden Folgen missbrauchter Technologie. Am deutlichsten wird das Gruselige im Mord an ungeborenen Kindern.

Gehörst du auch zu denen mit fundamentalistischem Bibelverständnis?

Der Begriff Fundamentalismus ist diffus. Es bedeutet Bindung an eine externe Autorität. Daran kommt jedoch kein Mensch vorbei. Jeder Mensch trifft Glaubensaussagen, zumindest gelebte.

Der Befund ist einfach überwältigend.

Es ist überwältigend, wie das gesamte öffentliche Leben ein Paradigma internalisiert hat. Schulbücher, Museen, Dokumentarfilme – wir sind von klein auf «indoktriniert». Dabei gibt es drei Ebenen der Wahrnehmung. Zuerst das konkrete Einzelereignis, z. B. einen Knochenfund. Dann die Einordnung in ein Gesamtes. Innert Sekunden entsteht in einem Dokumentarfilm ein braunes Riesentier. Das ist jedoch eine Modellierung. Drittens die weltanschaulichen Vorannahmen, die es steuern: Vor x Jahren… Letztlich stossen wir stets auf diese dritte Ebene vor. Wir Menschen können gar nicht anders, als nach den Zusammenhängen zu fragen!

Man muss doch Evolutionismus und Atheismus voneinander trennen.

Ich glaube nicht, dass dies das richtige Vorgehen ist nach über 100 Jahren, in denen die Metaphysik – also die Frage nach Gott und dem Sein – verpönt war. Atheismus war nicht nur Treiber in der Forschung der letzten Jahrzehnte (übrigens im Gegensatz zu früheren Jahrhunderten, in denen gerade der christliche Glaube der Antrieb für zahllose Erfindungen war). Unsere inneren Einstellungen sind auf «Atheismus» programmiert. Wir leben im Alltag so, wie wenn es Gott nicht geben würde.

Auf welche Experten verlässt du dich?

Das ist eine der wichtigsten Frage. Welches Argument hat dich am Ende überzeugt? Welche Person(en) trugen dazu bei? Die Komplexität eines Modells sagt noch nichts über richtige Vorannahmen aus. Die Wissenschaftler sind unsere Priester. Kein Wunder werden die Redner einer Schöpfungskonferenz verächtlich hinterfragt. Sie haben nicht die Weihen der öffentlichen Mehrheit empfangen.

Du willst doch nicht allen Ernstes sagen, dass Kurzzeit-Kreationismus plausibel sei.

“Plausibilität” ist abhängig von der vorgelagerten Plausibilitätsstruktur. Diese ist nun mal dominant naturalistisch eingefärbt. Das hat ein Teilnehmer der Diskussion schön ausgedrückt: «Eine Geschichte mit magischen Bäumen und einer sprechenden Schlange ist natürlich viel plausibler.» Wir gehen mit unseren unbewusst naturalistisch geprägten Vorannahmen an den Bibeltext heran. Auf diese Weise werden wir niemals beim Schöpfungsbericht bleiben. Nach Genesis 2 kommt Genesis 3.

Wurde der Kurzzeit-Kreationismus in der Theologiegeschichte nicht schon lange vorher angezweifelt?

Das ist richtig. Schon die Kirchenväter, welche mit der griechischen Philosophiegeschichte vertraut waren, äusserten den Gedanken der Entwicklung. Viele Theologen haben während Jahrhunderten über der Frage gerungen.

«Ich finde es oft quälend, wenn der großartige Hymnus der Schöpfung (1. Mose 1) mit Gewalt in eine Art kümmerliche Naturgeschichte gepresst und gegen die Naturwissenschaft ins Feld geführt wird. Wir sollten in den Hymnus einstimmen und die Menschen überzeugen, dass er sie zutiefst betrifft. Am Anfang schuf Gott die Welt und am Ende wird er Frieden schaffen. Warum soll ich mir da diese Gefangenenkugel des Kreationismus ans Bein binden?» Wie liest du die Schöpfungsberichte?

Die vergangenen Jahrzehnte waren in der Theologie von der Erforschung der unterschiedlichen Genre geprägt. Dafür bin ich sehr dankbar. Gegenwärtig müssen wir darauf achten, nicht von der anderen Seite vom Pferd zu fallen. Vor lauter Betonung der Vielfalt sollten wir nicht die Einheit des Textes übersehen. Genesis 1 ist tatsächlich kunstvoll und theologisch intentional angeordnet. Für reine Poesie reicht es jedoch nicht – und schon gar nicht für einen mythologischen Bericht. Es geht um einen Schöpfer, der diese Wirklichkeit aus dem Nichts hervorgebracht hat.

«Es steht doch nichts da, wie er geschaffen hat. Die Evolutionstheorie beschreibt einen Vorgang, durch den sich das geschaffene Leben entwickelt hat, vom Einzeller über den Mehrzeller bis zu so hochspezialisierten Geschöpfen wie wir Menschen es sind. Warum sollte Gott diese Entwicklung nicht gesteuert haben?»

Die Bibel berichtet, dass Gott sprach und es dastand (Psalm 33) und dass er das Nichtseiende hervorgerufen hat (Römer 4). Die ersten Kapitel stellen uns den ersten Menschen als erwachsenen, entscheidungsfähigen Menschen vor. Da ist kein Platz für Leben durch Tod. Ohne Metaplan des Evolutionismus käme man nie auf den Gedanken einer langsamen Entwicklung!

Was hältst du von der Lückentheorie?

Es ist ein möglicher Ansatz, der mich exegetisch jedoch nicht überzeugt. Manchmal wird eingewendet: «Der Mensch kann sich vermutlich gar nicht vorstellen wie viel ‘Zeit’ Gott hat.» Einzelne haben die Idee von Arbeitstagen Gottes. Das kann man jedoch gerade so gut umkehren: «Der Mensch kann sich gar nicht vorstellen, wie schnell Gott Verhältnisse ändern kann.»

Es gibt doch viele bibeltreue Theologen, die auch an die Evolution glauben.

Das ist richtig. Timothy Keller ist einer der bekanntesten. Auch wenn ich viel von ihm profitiert habe, vermag er mich mit seinen exegetischen Argumenten nicht überzeugen. In dieser Hinsicht spricht er einfach wie ein Grossstädter des 21. Jahrhunderts. Ich würde jeden Theologen fragen, wer ihn in seiner Entscheidung letztlich beeinflusste und was sein «Wendepunkt-Erlebnis» in dieser Hinsicht war.

Weiterlesen: In der Buchbesprechung “Der Streit um den Anfang” habe ich verschiedene Ansätze einander gegenüber gestellt.

Von Mathias · Veröffentlicht Juni 29, 2020 · Aktualisiert Juni 29, 2020
Original veröffentlicht am  von Hanniel.ch mit freundlicher Genehmigung.
https://www.wortzentriert.at/cat-unterscheidung/weltanschauung-und-kultur/selbst-interview-gehoerst-du-auch-zu-diesen-hinterwaeldler-kreationisten-hanniel/

Meditation.

Meditation is nonlinear cognitive activity. It works in a sphere or force field. Non-Christian meditation centers on the self and doesn’t go anywhere. Biblical meditation is more passive than thought or prayer. It is being open to insights about God and life from the Holy Spirit and the Bible. It focuses on parts of God’s character like His unfailing love or infinite power, which are mysterious and cannot be understood completely by the rational mind. Other forms of meditation can be therapeutic in limited ways. Christian meditation is connected to prayer and part of a full life in Christ.
Meditation.
Meditation ist nichtlinear kognitive Aktivität. Es funktioniert in einer Sphäre oder einem Kraftfeld. Nicht-christliche Meditation konzentriert sich auf das Selbst und geht nirgendwo hin. Biblische Meditation ist passiver als gedacht oder gebet. Es ist offen für Erkenntnisse über Gott und das Leben vom Heiligen Geist und der Bibel. Es konzentriert sich auf Teile des Charakters Gottes wie Seine unversagende Liebe oder unendliche Kraft, die mysteriös sind und nicht vollständig vom rationalen Geist verstanden werden können. Andere Meditationsformen können auf begrenzte Weise therapeutisch sein. Christliche Meditation ist mit Gebet und Teil eines vollen Lebens in Christus verbunden. Ellis H. Potter

„Gewaltige Einsamkeit“

Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet im Kulturteil über die Aufführung von Milo Raus’ neuem Dokutheaterstück „Everywoman“ auf einem Salzburger Theaterabend. Der Titel „Everywoman“ legt nahe, dass es sich bei dieser Uraufführung um ein feministisches Statement handelt. Doch darum geht es Rau nicht. Ihm geht es um den Tod und jene „gewaltige Einsamkeit“ im Moment des Dahinscheidens. Das Stück gibt keine Antwort, stellt aber Fragen und provoziert Antworten. Der Autor des Beitrags hat das gut erfasst:

Um der Einsamkeit des Todes zu entrinnen, gibt es eigentlich nur eine Antwort: den Glauben an Gott und die Auferstehung, der schon bei Hofmannsthal nicht viel mehr ist als Erinnerung. Doch seit Gott die Welt und die Menschen endgültig verlassen zu haben scheint, seit sich die Kirchen weniger um das Seelenheil ihrer Schäfchen kümmern als um die Bewältigung weltlicher Skandale, müssen die Schäfchen den Sinn des Todes im Diesseits suchen: Ein Ding der Unmöglichkeit, wie Lardis ebenso engagierter wie hilfloser Monolog über ein alle Zeiten und Menschen verbindendes „Om“-Mantra offenbart, in dem sich Lebende wie Sterbende aufgehoben fühlen sollen.

Tja, die Kirchen sollten wieder anfangen, davon zu reden, dass wir sterben müssen (vgl. Ps 90,12). Wohl dem, der angesichts der gewaltigen Einsamkeit sagen kann: Herr, du bist mein Zufluchtsort für und für. Mehr: www.rnz.de.

Gutes Töten kann es nicht geben

Ist die Sterbehilfe, die in immer mehr Ländern legalisiert wird, ein Meilenstein im Projekt der Moderne? Die Ärzte Gerrit Hohendorf und Fuat Oduncu und der Philosoph Robert Spaemann argumentieren in ihrem Buch Vom guten Sterben für ein Verbot der abrufbaren Suizidhilfe.

51PeVgGDHbL SX303 BO1 204 203 200Stephan Sahm schreibt in seiner Rezension:

Eine Klarstellung der Begriffe stellen die Autoren, die mit der Wirklichkeit in Kliniken vertraut sind, voran. Zudem machen sie den Leser mit den Ergebnissen aktueller Erhebungen zur Praxis der Hilfe beim Suizid in den Ländern bekannt, in denen sie rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert ist. Die Zahl der Suizide nimmt dort ausnahmslos zu.

In fünf abschließenden Thesen sprechen sich die Autoren gegen die institutionalisierte Hilfe bei der Selbsttötung aus. Ihre Überlegungen zum Umgang mit Suizidalität in der medizinischen Praxis lohnen die Lektüre auch für diejenigen, die darüber anders denken. Wer sich daranmacht, die Praxis der Medizin nachhaltig zu verändern, sollte wissen, was ansteht.

Wenn etwa Ärzte, wie manche vorschlagen, Patienten in fortgeschrittener Krankheit bei der Selbsttötung sollen helfen dürfen, dann sind sie niemals nur ausführendes Organ des selbstbestimmten Subjekts. Die Umsetzung des Suizidwunsches ist immer, wie die Autoren zu berichten wissen, ein „sozialer Aushandlungsprozess“: Die Ärzte stecken mittendrin, müssen den Suizid gutheißen.

Mehr: www.faz.net.

VD: JS

Ähnliche Beiträge:

Alles „rechts“!?

Zwischenzeitlich scheint es fast, als sei das Lieblingsklischee großer deutscher Medien „rechts“. Ganz gleich, wer welche Meinung vertritt, die nicht dem momentanen Mainstream entspricht, oder dem, was diese Medien dazu erklären, wird schnell mit dem Etikett „rechts“ versehen.
Mit jemandem der als „rechts“ eingeordnet wurde muss man eben nicht mehr sprechen, man muss sich nicht einmal mehr seine Argumente anhören, ganz gleich wie gut sie auch sind. Zumeist wird dabei nicht ganz genau angegeben, das und warum eine Meinung oder Person „rechts“ ist; es wird einfach behauptet. Der damit Stigmatisierte muss dann sehen, wie er das Gerücht seines vorgeblichen Extremismus wieder loswird.
Wer öffentlich Kritik an staatlichen Corona- Maßnahmen übt, ist „rechts“.
Wer Forderungen der Klimaschützer infrage stellt, ist „rechts“.
Wer vor islamistisch motivierter Gewalt warnt, ist „rechts“.
Wer Fleisch isst, ist „rechts“.
Wer für den Schutz der Ehe eintritt, ist „rechts“.
Wer Abtreibung kritisiert, ist „rechts“.
Wer sich übrigens zu christlich äußert, ist auch „rechts“.
Und dabei ist von vornherein klar, wer „rechts“ ist natürlich falsch; wird gesagt. Die Unterdrückung und Diffamierung nicht gewünschter Meinungen und die Diskussionsverweigerung mit Andersdenkenden ist höchst problematisch und gefährdet mittelfristig eine freie Gesellschaft. Stattdessen fördern diese Tendenzen eine einseitige Ideologisierung der Bevölkerung. Michael Kotsch
Aber philosophiegeschichtlich gesehen sind Links und Rechts zwei Seiten der gleichen Medaille, diese heißt Materialismus, bzw. Naturalismus. Deshalb muss ein Christ beide Positionen ablehnen und zwar nicht nur dass er sich selbst dagegen wehrt, derartig fixiert zu werden auf eine seine Persönlichkeit reduzierende Position, die ein wirksames christliches Zeugnis nicht mehr zulässt, sondern auch dahingehend, dass er sich gegen jegliche materialistischen Ideologie wehrt. Man kann nicht an Christus glauben und daran, dass auch aus materiellen/sinnlichen Erfahrungen irgendein Heil entspringt. Linke und rechte Ideologien sind aus Sicht des Christentums Irrlehren und müssen immer wieder angeprangert werden. Stattdessen sehe ich, wie sich Christen diesem Schema unterwerfen. In den 70er Jahren war man gerne auch mal links, das änderte sich im Laufe der 80er Jahren. Wobei heute viele Christen kein Problem damit haben, sich rechten, ganz offensichtlich Ideologiefixierten Parteien anzunähern und sogar Mitglieder derselben zu werden. Ich habe zunehmend ein Problem damit, diese Menschen Brüder bzw. Schwester zu nennen. Wer das einfach nicht verstehen will, dass Gottes Reich nicht von dieser Welt ist, mit dem kann ich keine geistliche Gemeinschaft pflegen.

Gott nur als Chiffre

Der Systematiker Ulrich Körtner (Wien, Österreich) hat der EKD für ihr Zukunftspapier „Kirche auf gutem Grund – Elf Leitsätze für eine aufgeschlossene Kirche“ kräftig die Leviten gelesen. Kurz: Wenn die Kirche so weitermacht, ist sie weder systemrelevant noch existenzrelevant (Wolfgang Huber). Körtner knackig:

Kein Wort […] von Tod und Auferstehung Jesu, seiner Heilsbedeutung für den Einzelnen wie die Welt im Ganzen. Kein Wort von Sünde und Vergebung, es sei denn nur von Schuld in einem moralischen Sinne, aber nicht als Synonym für eine zerrüttete Gottesbeziehung. Kein Wort von Gottesferne oder davon, dass Gott in irgendeiner Weise fehlen könnte.

Dafür findet man in dem Papier Transformationstheologie ohne Ende, die Umdeutung des Missionsbegriffs inklusive:

Zwar liest man irgendetwas von authentischer Frömmigkeit und Glaubenswissen, das weiterzugeben sei, doch wie kann es sein, dass ein Papier mit dem Titel „Kirche auf gutem Grund“ von diesem so wenig zu sagen weiß? Als Bibelleser würde man doch zumindest einen Hinweis auf den Apostel Paulus erwarten, der im 1. Korintherbrief, Kapitel 3, schreibt: „Einen anderen Grund kann niemand legen, als der, welcher gelegt ist in Jesus Christus.“ Zwar will auch die EKD weiter „öffentlich relevant auf Christus verweisen“. Aber das geschieht bloß im Sinne einer Urbild- und Vorbildchristologie – oder sollte man besser sagen: Jesulogie. Christus, so lässt uns das Zukunfts-Team der EKD wissen, sei Urbild und Vorbild dessen, was die Kirche „für die Vielen“ tue. Die Kirche folge ihm und seinem Geist, wenn sie sich für die Schwachen, Ausgegrenzten, Verletzten und Bedrohten sowie für Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetze. In dieser moralisierenden Auslegung des Evangeliums treffen sich kulturprotestantischer Liberalismus und eine linksliberale politische Theologie, die sich heute gern „Öffentliche Theologie“ nennt. Wenn es im EKD-Papier heißt, die Kirche der Zukunft müsse missionarisch sein, so ist doch nicht an Verkündigung und Seelsorge, sondern in erster Linie an ein sozialpolitisches Handeln gedacht, das „zeichenhaft und exemplarisch“ sein soll.
Hier: www.zeit.de.
https://theoblog.de/gott-nur-als-chiffre/35409/

„was nicht modern ist, wird kaum je den Weg in Zeitschriften oder Bücher finden“

„Ohne jede Zensur werden im Westen modische Trends des Denkens und der Ideen sorgfältig von denen getrennt, die nicht modisch sind; nichts ist verboten, doch was nicht modern ist, wird kaum je den Weg in Zeitschriften oder Bücher finden oder in den Hochschulen gehört werden. Juristisch sind Eure Forscher frei, doch sie sind von der Tagesmode konditioniert. Es gibt keine offene Gewalt wie im Osten; doch eine von der Mode und dem Erfordernis dem Massengeschmack zu gefallen bestimmte Auswahl hindert unabhängig denkende Leute häufig daran ihren Beitrag am öffentlichen Leben zu leisten.“
Dieser Passus stammt aus der Rede von Alexander Solschenizyn an der Harvard Universität von 1978. Heute vor 12 Jahren ist er heimgegangen.

Apg 5,29 …

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/10/Grace_Community_Church_Worship.jpg
Public Domain
File:Grace Community Church Worship.jpg (Created: 5 January 2007)

Sie führten sie aber herbei und stellten sie vor den Hohen Rat; und der Hohepriester befragte sie 28 und sprach: Wir haben euch streng geboten, in diesem Namen nicht zu lehren, und siehe, ihr habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt und wollt das Blut dieses Menschen auf uns bringen. 29 Petrus und die Apostel aber antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen.

32 Der Gott unserer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ermordet habt, indem ihr ihn ans Holz hängtet. 31 Diesen hat Gott durch seine Rechte zum Führer und Retter erhöht, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu geben. 32 Und wir sind Zeugen von diesen Dingen und der Heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm gehorchen. 33 Sie aber ergrimmten, als sie es hörten, und ratschlagten, sie umzubringen.

https://www.bibleserver.com/ELB/Apostelgeschichte5%2C27-33

Mitte Juli wurden in USA / Californien neue Corona-Restriktionen verordnet. John MacArthur und Grace Community Church haben dagegen ein „strammes statement“ herausgegeben, dass nach einer grundsätzlichen Exegese zur Zuordnung von Staat und Kirche zu dem Schluß kommt, dass sie sich der behördlichen Anordnung höflich aber bestimmt widersetzen werden …

Ein FB-Freund Andreas Schnebel schrieb dazu am 27.07.2020:

Ich bin sehr froh, dass es Pastoren gibt, die in dieser Frage eindeutig auf dem Boden der Schrift argumentieren und handeln. Auch wenn ich in vielen nachgeordneten Fragen nicht einer Meinung mit Pastor John MacArthur bin, hier jedoch zu 100%. Die Thematik ist letztlich aus reformatorischer Sicht schon lange und eindeutig beantwortet: die Zuständigkeiten der Obrigkeiten sind klar und ohne Zweifel unterschieden. Dass heißt, Regierungen könnten von den Kirchen Konzile/Synoden einberufen lassen, damit diese selbst darüber entscheiden wie diese mit einer solchen Situation in ihrem Verantwortungsbereich umgehen, keinesfalls jedoch, dass weltliche Obrigkeiten das Recht haben in die Zuständigkeit der kirchlichen Obrigkeit hineinzuregieren bzw. anzuordnen, ob oder wie man einen Gottesdienst feiern darf.

Facebook

Meine kurze Antwort darauf am 28.07.2020 lautete:

Ich habe es auch gesehen und für falsch befunden: denn das „Man muss Gott mehr gehorchen“ hat einen anderen Hintergrund:

In dieser Pandemie werden nicht Gemeinde-Gottesdienste verboten, weil sie Christen sind, sondern um die Pandemie zu verhindern. Aus gleichem Grund werden Discos geschlossen und Fußballstadien, Sport- und Kultuveranstaltungen, von denen viele gerade nicht sonderlich christlich sind.

Von daher: nicht alles was mutig ist, ist nach m.E. auch biblisch: ich halte das für einen falschen Weg.

Facebook (Fehler korrigiert)

Andreas‘ prompte Antwort bringt nachfolgende Argumente, die er vor allem gegen die Argumentationslinie von Jonathan Leeman (Editorial Director of 9Marks) richtete, der die Frage stellte,


Jonathan Leeman sei grundsätzlich im Irrtum, wenn er die Frage nach der staatlichen Autorität über kirchliche Angelegenheiten bzw die Kirche und den Gottesdienst an sich als eine Ermessensentscheidung auf Grundlage von Gewissensgründen (Röm14:14) einordnet. Schnebel fragt nach dem „Wesen der Gemeinde an sich“, bzw. wer Autorität über diese hat und antwortet auf Leemanns vier Thesen wie folgt:

zu 1. Es steht dem Staat grundsätzlich nicht zu, über das ob, den Ort, die Zeit oder die Form eines Gottesdienstes zu entscheiden oder Einfluss darauf zu nehmen.

zu 2.Der angeführte Vergleich mit der Verdunklungsanordnung im 2.WK, dem die Kirchen gefolgt seien, passt nicht. Der GD wurde durch die Verdunkelungsanforderungen in keiner Weise eingeschränkt.

zu 3. Es geht in keiner Weise darum „Muskeln zu trainieren“ bzw. für zukünftige Auseinandersetzungen mit einer übergriffigen weltlichen Obrigkeit auszutesten wie weit man gehen kann oder mutig zu sein. Es geht um biblische Grundsätze, die nicht erst seit den Tagen der Reformatoren bekannt sind, sondern bereits seit den Tagen Konstantins.
zu 4. Auch hier irrt Jonathan Leeman bzw. Mark Dever, insofern er ihm zustimmt. Die Autorität einer Obrigkeit, egal welcher, steht und fällt mit der (zumindest praktischen) Anerkenntnis der Obrigkeit Gottes und seiner Gebote. Ja, das Konzept aller Obrigkeit, jeder menschlichen Ordnung kommt von Gott, dies lehrt die Schrift von Anfang an. In Römer 13 spricht Paulus, wenn er von Obrigkeit spricht, zunächst einmal nicht von dem modernen, totalen, machiavellistischen Staate, sondern erst einmal von jeder Obrigkeit.

Zu Recht verweist A. Schnebel weiter unten dann auf das deutsche GG:
„Das Konzept biblischer Obrigkeit steht und fällt also mit der Anerkenntnis des Rechts Gottes und einer sinngemäßen Umsetzung, sprich einer Verfassung welche sich ein Volk gibt (z.B. Präambel des GG: „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen“…“hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“).“ – Erst dem nachgeordnet stünde menschliche Autorität und Amt.

Allerdings läuft seine Argumentation zu Römer 13 ins Leere, wenn er zitiert, was da so nicht steht …

  • Schnebel: (…), „auch Paulus und Petrus lehren die Aufgabe der Könige und Statthalter für Recht zu sorgen. Einziger Sinn und Zweck, die Daseinsberechtigung jeder Obrigkeit besteht also darin den Menschen, also uns „zugut“ zu sein, das Recht umzusetzen, welches von Gott kommt und die Bösen straft (Römer 13).

Römer 13,1-5:
Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten! Denn es ist keine staatliche Macht außer von Gott, und die bestehenden sind von Gott verordnet. 2 Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen. 3 Denn die Regenten sind nicht ein Schrecken für das gute Werk, sondern für das böse. Willst du dich aber vor der staatlichen Macht nicht fürchten, so tue das Gute, und du wirst Lob von ihr haben; 4 denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber das Böse tust, so fürchte dich! Denn sie trägt das Schwert nicht umsonst, denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe für den, der Böses tut. 5 Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein der Strafe wegen, sondern auch des Gewissens wegen.

  • Merke: das „dir zum Guten“ in Vers 4 steht nicht so libertär, wie es A. Schnebel und seine Art von Geschichtsphilosophie es gerne hätten. Es wird vielmehr vorausgesetzt, dass die Regierung „dir zum Guten“ ist (auch wenn sie z.B. Steuern fordert, was Andreas (und ich) auch nicht so gerne haben …)
  • In Rom herrschte Kaiser Claudius bzw. Nero

Schnebel: (…), „Deshalb – und nur deshalb- sollen wir uns jeder menschlichen Ordnung um des Herrn willen unterordnen: wenn diese die Übeltäter bestraft und die Guten lobt (1.Petrus2). Wenn sich eine Regierung jedoch anmaßt das Gute böse und das Böse gut zu nennen, das Recht Gottes pervertiert (Jesaja 5,20), das Recht ignoriert, aussetzt und verdreht wie die unsere, besteht die Pflicht und Aufgabe der Kirche dagegen aufzustehen!

1Petrus 2,11-17:

Geliebte, ich ermahne euch als Beisassen und Fremdlinge, dass ihr euch der fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten, enthaltet, 12 und führt euren Wandel unter den Nationen gut, damit sie, worin sie gegen euch als Übeltäter reden, aus den guten Werken, die sie anschauen, Gott verherrlichen am Tage der Heimsuchung! 13 Ordnet euch aller menschlichen Einrichtung unter um des Herrn willen; sei es dem König als Oberherrn 14 oder den Statthaltern als denen, die von ihm gesandt werden zur Bestrafung der Übeltäter, aber zum Lob derer, die Gutes tun! 15 Denn so ist es der Wille Gottes, dass ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt – 16 als Freie und nicht als solche, die die Freiheit als Deckmantel der Bosheit haben, sondern als Sklaven Gottes. 17 Erweist allen Ehre; liebt die Bruderschaft; fürchtet Gott; ehrt den König!

  • Merke: das von A. Schnebel so epathisch betonte „wenn“ gibt es in 1Petrus 2 gar nicht: es wird postuliert, dass die Regierung – von Gott gesandt – Lob gebe für Gutes tun. Was passiert wenn sie es nicht tut, steht da nicht. Ob man dagegen aufstehen muss, wie es Andreas postuliert, bezweifel ich tatsächlich!
  • Die Atmosphäre des Textes ist in Summe vielmehr, dass Unterordnung auch dann geboten ist, wenn die Regierung sich nicht korrekt verhält zu der von A. Schnebel vorausgesetzten / angenommenen Ordnung …
  • … die er z.T. ziemlich direkt aus dem Alten Testament herleitet (Theokratie Israels …): vgl. „Gott setzte also zunächst Richter und Vorsteher über Israel ein (5Mo16:18) um Unrecht aller Art zu begegnen, auch die Aufgabe des Königs, welchen Israel gegen Gottes Willen begehrte, war es von Beginn an Recht zu sprechen (1Sam8) …“; sowie Verweis auf Jesaja 5,20

Der viel kritisiert Leemann dagegen betont, dass die 3 Kreise (Familie, Kirche, Staat) nicht völlog getrennt sind sondern sich bisweilen überlappen:

Fourth, and this is my most wonky point, MacArthur draws a strict line between the jurisdictions of state, church, and family. I, too, affirm the separation of these jurisdictions and have written amply on the topic. Yet here’s what we need to keep in mind. Those jurisdictional circles, to some extent, overlap whenever it’s the same people who are bound by those distinct jurisdictions. After all, each of those authorities can possess a claim on a person, no matter what building the person is standing in.

(…)

Likewise, churches should observe state-established fire codes, building codes, zoning restrictions, historical-preservation-society codes (if you’re on Capitol Hill), and more, all of which impinge on and limit our gatherings. Yet most of us have not stopped and said, “This is hindering our worship” or “This is the state exercising authority over church practice.” Rather, we understand the state is doing its job even there. We understand that we are not ancient Israel. And though in one sense all space is sacred for a Christian because all space is under Christ’s lordship, in another sense no space is sacred, at least in a Temple-like way; and the government’s authority also extends everywhere inside its borders.

https://www.9marks.org/article/a-time-for-civil-disobedience-a-response-to-john-macarthur/

Das macht für mich mehr Sinn…

Bei all‘ dem gehen wir fehl, wenn wir nicht sehen, dass a) Christen (als Christen / Kirchen) keinen politischen Auftrag haben, b) Apg 5 hier nicht greift, weil der Kontext ein anderer ist:

  • dort Verbot im Namen Jesu zu predigen
  • hier Verbot Veranstaltungen, auch Gottesdienste, mit großen Menschenansammlung abzuhalten, um eine Pandemie zu verhindern

Ja, man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Aber bitte dann, wenn es die Schrift fordert: wenn die Verkündigung des Evangeliums und der bibl. Lehre untersagt würde. Das ist nicht untersagt, hier geht es nicht um Diskriminierung von Christen als Christen, sondern um Loyalität in einer Pandemie und um temporäre andere Formen des „Zusammenkommens“.

Das man sich als Bürger beschweren kann (ich habe zweimal an die bayr. Gesundheitsministerien geschrieben) und es nicht über Jahre so weitergehen kann, ist klar. Geben wir den Regierenden aber Zeit, beten wir für sie und seien wir als Christen ein Vorbild für die Gesellschaft:

Fazit

Ich bin froh, dass wir als Christen verschiedener Meinung über Corona und den Umgang damit haben können :

  • wir sollten es weiterhin mit Respekt und Fairness tun, wie es Andreas Schnebel (dessen Meinung ich nicht teile) in seiner Befürwortung für John MacArthur (dessen Meinung er sonst meistens nicht teilt … ) tut,
  • als auch Jonathan Leeman es in seiner kritischen Antwort (dessen Meinung ich in diesem Fall zumindest teile …) getan hat

Auch wenn wir über Römer 13 streiten: Römer 14 ist „klar“ …

Du aber, was richtest du deinen Bruder? Oder auch du, was verachtest du deinen Bruder? Denn wir werden alle vor den Richterstuhl Gottes gestellt werden. 11 Denn es steht geschrieben: „So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott bekennen.“ 12 Also wird nun jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben. 13 Lasst uns nun nicht mehr einander richten, sondern haltet vielmehr das für recht, dem Bruder keinen Anstoß oder kein Ärgernis[3] zu geben!

https://www.bibleserver.com/ELB/R%C3%B6mer14


Weitere Quellen:

Corona auf brink4u:

Apg 5,29 …

„Homosexuelle sollen in Würde einen Platz in der Gemeinde Jesu finden“

„Die Vorbehalte gegenüber der Homosexualität kommen überhaupt nicht genuin aus dem christlichen Glauben. Stattdessen stammen sie aus Jahrhunderte alten gesellschaftlichen Vorurteilen. In anderen Kulturen wie in Griechenland galten homoerotische Beziehungen geradezu als eine edle Form von Sexualität. Der Widerstand gegen Homosexualität ist kein christlicher Ansatz, der gegen die böse Welt zu verteidigen ist. Sondern ein Ansatz, der, wenn man diesen Ausdruck einmal verwenden will, aus der bösen Welt kommt, den die Christen schließlich übernommen haben. Die theologischen Argumente dagegen sind sehr schwach.“
Grabe macht in den Abschnitt des Interviews eine Menge historischer Aussagen, die, so scheint mir doch, mit der Wirklichkeit wenig zu tun haben. Es ist doch vielmehr so, dass die konsequente Ablehnung der homoerotischen Liebe kulturell einzigartig für das Judentum und Christentum war. Vielleicht versucht Gabe ja in seinem neuen Buch den Nachweis, dass der „genuin christliche Glaube“ historisch gesehen nichts mit den Vorbehalten zu tun hat. Er müsste aber zeigen, woher diese bösen Voruteile einst gekommen sind und wie genau die Christen dieses ihnen fremde Gedankengut übernommen haben.
„Homosexuelle sollen in Würde einen Platz in der Gemeinde Jesu finden“
pro-medienmagazin.de
„Homosexuelle sollen in Würde einen Platz in der Gemeinde Jesu finden“
Holger Lahayne