Klatschen bis zum abwinken

Ein Lehrstück zum Thema Menschenfurcht
Solschenizyn beschreibt eine (tragische) Anekdote aus 1920-ern unter Stalin. Es gibt mir zu denken, dass wir wegen viel geringfügigeren Konsequenzen stehen bleiben.
Eine Bezirksparteikonferenz (im Moskauer Gebiet) … Den Vorsitz führt der neue Bezirkssekretär anstelle des sitzenden früheren. Am Ende wir ein Schreiben an Stalin angenommen, Treuebekenntnis und so. Selbstredend steht alles auf (wie auch jedes Mal sonst der Saal aufspringt, wenn sein Name fällt). Im kleinen Saal braust ‚stürmischer, in Ovationen übergehender Applaus’ auf. Drei Minuten, vier Minuten, fünf Minuten – noch immer ist er stürmisch und geht noch immer in Ovationen über. Doch die Hände schmerzen bereits. Doch die erhobenen Arme erlahmen. Die Älteren schnappen nach Luft. Und es wird das Ganze unerträglich dumm selbst für Leute, die Stalin aufrichtig verehren. Aber: wer wagt es als erster? Aufhören könnte der Erste Bezirkssekretär. Doch er ist ein Neuling, er steht hier anstelle des Sitzenden, er hat selber Angst Denn im Saal stehen und klatschen auch NKWD-Leute, die passen schon auf, wer als erster aufgibt! …. Im kleinen, unbedeutenden Saal wird geklatscht …. und Väterchen kann’s gar nicht hören … 6 Minuten! 7 Minuten! 8 Minuten! …. Sie sind verloren! Zugrunde gerichtet! Sie können nicht mehr aufhören, bis das Herz zerspringt! … Der Direktor der Papierfabrik, ein starker und unabhängiger Mann, steht im Präsidium, begreift die Verlogenheit, die Ausweglosigkeit der Situation – und applaudiert – 9 Minuten! 10 ! Er wirft sehnsüchtige Blicke auf den Sekretär, doch der wagt es nicht. Verrückt! Total verrückt! Sie schielen mit schwacher Hoffnung einer zum anderen, unentwegt Begeisterung auf den Gesichtern, sie klatschen und werden klatschen, bis sie hinfallen, bis man sie auf Tragbahren hinausträgt. Und auch dann werden die Zurückgebliebenen nicht aufgeben! … Und so setzt der Direktor in der elften Minute eine geschäftige Miene auf und lässt sich in seinen Sessel im Präsidium fallen. Und – o Wunder – wo ist der allgemeine, ungestüme und unbeschreibliche Enthusiasmus geblieben? Wie ein Mann hören sie mitten im der Bewegung auf und plumpsen ebenfalls nieder. Sie sind gerettet! Der Bann ist gebrochen! … Allein, an solchen Taten werden unabhängige Leute erkannt. Erkannt und festgenagelt: In selbiger Nacht wird der Direktor verhaftet. Mit Leichtigkeit werden ihm aus ganz anderem Anlass zehn Jahre verpasst. Doch nach Unterzeichnung des abschliessenden Untersuchungsprotokolls vergisst der Untersuchungsrichter nicht die Mahnung: „Und hören Sie in Zukunft nie als erster mit dem Klatschen auf!“
Alexander Solschenizyn. Der Archipel Gulag. Scherz Verlag: Bern 1974. (77-78)

Solschenizyn, Kritiker Stalins und des westlichen Säkularismus stirbt!

Mit dem Tod Alexander Solschenizyn starb einer der wichtigsten kritischen Stimmen unserer Zeit. Er sah sich als „Schwert in Gottes Hand“. Der 1918 im Kaukasus geborene Solschenizyn verbrachte acht Jahre in Stalins Gefängnissen und nach Stalins Tod noch weitere drei Jahre in sibirischer Verbannung. Nach seiner Rehabilitierung 1957 schrieb er die Erzählung vom Lageralltag des unschuldig verurteilten Häftlings Iwan Denissowitsch. Es wurde das wichtigste Buch der anti-stalinistischen Sowjetliteratur. Einige Zeit später erschien sein erschütterndes Werk „Archipel Gulag“.1970 erhielt er den Literaturnobelpreis. Als er danach die Sowjetunion verlassen musste und nach Amerika übersiedelte wurde er auch ein Kritiker der westlichen Welt, die Gott vergessen hat. Auch bei den ganzen Gedenken an seine Person wegen des Todesfalls wurden von den Medien seine christlichen Standpunkte weitestgehend verschwiegen. Unvergessen bleibt seine Rede in Harvard 1978. Hier einige Auszüge:
Aber sollte jemand mich fragen, ob ich den Westen, so wie er heute ist, meinem Land als Modell ans Herz legen wollte, würde ich offen gesagt mit Nein antworten müssen. Nein, ich könnte eure Gesellschaft in ihrer gegenwärtigen Form nicht als Ideal für die Veränderung meiner Gesellschaft empfehlen. Durch tiefes Leiden hat unser Land nun eine geistige Entwicklung von solcher Intensität erreicht, dass das westliche System in seinem gegenwärtigen Zustand geistiger Erschöpfung nicht attraktiv erscheint ( …).
Es stimmt natürlich, dass eine Gesellschaft nicht im Abgrund der Rechtlosigkeit verharren kann, wie meine es tut. Aber es ist ebenso unter ihrer Würde, eine solche mechanische legalistische Glätte zu wählen, wie sie hier existiert. Eine menschliche Seele, die Jahrzehnte unter Gewalt und Unterdrückung gelitten hat, sehnt sich nach höheren, wärmeren und pureren Dingen als die, die das heutige Leben in Massen anbietet, angeführt durch die abstoßenden Eingriffe der Öffentlichkeit, durch die Fernsehstumpfheit und durch unerträgliche Musik. All das ist erkennbar für Beobachter aus allen Welten unseres Planeten. Es wird immer unwahrscheinlicher, dass die westliche Lebensform das führende Modell werden wird. (…)
Ein Grabstein lastet auf dem Haupt der noch nicht ganz ausgestorbenen rechtgläubigen russischen Menschen und zerreißt ihnen die Brust – davon will mein Brief berichten. Alle wissen darum, der Schrei der Gequälten war schon laut vernehmlich, aber Schweigen hat sich wiederum aller wie ein Fluch bemächtigt. (…)
Weder vor den Menschen, noch gar im Gebet können wir uns listig herausreden, äußere Fesseln seien stärker als unser Geist. Nicht leichter war es in der Geburtsstunde des Christentums, doch es hat die Leiden durchgestanden und kam zum Erblühen. Und es hat uns den Weg dazu gewiesen: das Opfer.
Wer aller materiellen Kräfte beraubt ist, wird im Opfer immer den Sieg erringen. Das gleiche, den ersten Jahrhunderten würdige Martyrium haben viele unserer Priester und Glaubensbrüder auf sich genommen, uns alle noch in lebendiger Erinnerung. Einst warf man die Märtyrer vor die Löwen, was man heute verlieren kann, das ist ja nur der Wohlstand.
Wenn Sie in diesen Tagen vor dem Kreuz niederknien, das in die Mitte des Gotteshauses getragen wurde, so fragen Sie Gott den Herrn, welch anderes Ziel denn Ihr Dienst im Volke hat, in dem Volk, das schon fast ganz den Geist des Christentums und das christliche Antlitz verloren hat.
Geschrieben von Conrad