Der Selbstmord des Denkers

Im 17. und 18. Jahrhundert traten Denker auf, um unsere Welt von überholten Vorstellungen, Vorurteilen und Ideologien zu befreien. Dabei gingen viele Philosophen natürlich vor allem auch gegen das Christentum vor und wollten es in einen Topf mit Aberglauben werfen. Das ging auch eine Weile munter weiter, doch spätestens heute im 21. Jahrhundert ist den meisten klar, dass Glauben weiterhin eine große Rolle spielen wird. Der Rationalismus der Aufklärung konnte dem Christentum nicht den Todesstoß verpassen. Ein Grund dafür ist, dass Vernunft alleine unweigerlich zu Pessimismus und Verzweiflung führt. Vernunft ist wichtig, sehr wichtig sogar und das Christentum ist kein Glaube, bei dem man den Verstand ausschalten kann. Weiterlesen