Sind Religiöse weniger intelligent als Atheisten?

Normal
0
21

false
false
false

MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:“Times New Roman“;
mso-ansi-language:#0400;
mso-fareast-language:#0400;
mso-bidi-language:#0400;}

… oder sind intelligentere Menschen eher unreligiös? Ein Team um den Psychologen Miron Zuckerman hat 63 wissenschaftliche Studien, die teilweise jahrzehntelang Daten gesammelt haben, erst vor Kurzem ausgewertet. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Personality und Social Psychology Review“ vorgestellt.
Zuckermans wissenschaftliche Arbeit hat u.a. lebenslange Analysen von 1.500 begabten Kinder (mit einem IQ von über 135) einbezogen, die im Jahr 1921 gestartet wurden und bis heute andauern. Bereits im Jahr 1958 kam Michael Argyle zu folgender Schlussfolgerung: „Obwohl intelligente Kinder religiöse Konzepte früher begreifen, sie sind jedoch auch die ersten, die die Lehren von Religion(en) anzweifeln … es ist eher unwahrscheinlich, dass sie eine pro-religiöse Haltung einnehmen.“ Selbst im Alter zwischen 75 und 91 sind die Befragten tatsächlich tendenziell weniger religiös als ihre Altersgenossen.
Eine weitere dieser Studien hielt fest, dass aktuell ca. 70% der bedeutenderen Wissenschaftler in USA sich als „ungläubig“ bezeichneten – oder zumindest ihre Zweifel an der Existenz Gottes zum Ausdruck brachten. Weiterlesen