„Es ist vollbracht.“

tetelestai – das letzte Wort Jesu nach Joh. 19,30. Auf Deutsch nach Luther: „Es ist vollbracht.“ Aber es ist viel mehr als das. Im griech. Wort steckt „telos“, das Ziel, das Ende. tetelestai: etwas ist zu seinem Ziel gekommen, etwas ist vollendet. Zum Ziel gekommen und vollendet ist der große Heilsplan, der in Gen 3,15 zum ersten Mal angekündigt wurde: „er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen“. Irgendwann würde dieser Plan vollendet und zu seinem Ziel gekommen, irgendwann würde der Tod, der Teufel und die Sünde besiegt werden. Mit dem letzten Atemzug des Sohnes Gottes am Kreuz auf Golgatha kam dieser Plan zu seinem Ziel. Es ist vollbracht.