Lob der Langeweile

Die Tragödie der Wohlstandsgesellschaft besteht darin, dass viele mit der freien Zeit, die sie sich immer gewünscht haben, nichts anzufangen wissen. Und jede Form von Unterhaltung bietet Ablenkung durch Abwechslung. Man könnte sagen, dass Unterhaltung eine Auszeit darstellt, in der ich vor mir selbst fliehen kann. Könnte es sein, dass der reizarme Gottesdienst in einer Zeit, in der wir uns zu Tode amüsieren, zutiefst heilsam ist? Könnte es sein, dass im geduldigen Aushalten der Langeweile große Kraft und Energie steckt? Johann Wolfgang von Goethe begrüßte die Langeweile als „Mutter der Musen“, der man Zeit geben muss, damit sie einen küsst. Vielleicht kommen den Menschen die besten Einfälle beim Lungern auf dem Sofa, beim Aus-dem-Fenster-Gucken oder auch im Gottesdienst? Peter Schaal-Ahlers

Langeweile

„Wir hören dieselben Dinge immer wieder, bis wir gelangweilt sind. Damit mache ich denen keinen Vorwurf, die wiederholen, denn es ist wichtig, dass wir darin fortfahren, die gleichen Dinge zu sagen. Ich beklage [etwas anderes:] wir sind uns nicht der Gegenwart dessen bewusst sind, der ein bekanntes Wort nehmen kann und es hervorragend neu machen kann. In den evangelikalen Kreisen sterben wir in Raten, da wir uns auf der Wahrheit des Wortes ausruhen. Dabei vergessen wir, dass es einen Geist des Wortes gibt, ohne den die Wahrheit des Wortes schlussendlich für den menschlichen Geist keine Bedeutung hat. A.W.Tozer

„Langweile“

Lassen Sie Ihren Gedanken einmal freien Lauf. Sie haben einen freien Abend und es gibt nichts mehr zu tun. Was ist wohl Ihr erster Gedanke? Kino – oder ein Video (vielleicht sogar zwei)? Stellen Sie sich nun vor, wie es wäre, wenn wochenlang der Strom ausfiele – kein Fernsehen, kein Computer, keine Videos, keine DVDs, keine CDs, kein Radio. Wie würden wir einen so entsetzlichen Entzug der Unterhaltung überleben, an die wir uns in unserer Kultur so sehr gewöhnt haben? St. Louis, die Stadt in der ich lebe, bietet jedes Wochenende Baseball und Footballspiele, eine Vielzahl von Konzerten, Filme in Kinos und auf Video, Theaterstücke und Kunstausstellungen an. Zudem steht einem zu Hause eine unübersehbare Anzahl an Fernsehkanälen zu Verfügung. Wie kann in einer solchen Kultur der Unterhaltung irgend jemandem langweilig sein? Eigentlich scheint das unmöglich. Und doch belegt eine kürzlich in den USA durchgeführte Studie einen „Langeweile-Boom“. Die meisten der befragten Teilnehmer wünschten sich mehr Neues in ihrem Leben. Weiterlesen