Gott schenk uns Sinn

Wenn Gott existiert und wir in seinem Bilde geschaffen sind, dann kann unser Leben einen wirklichen Sinngehalt haben, und wir können durch das, was er uns mitgeteilt hat, wahre Erkenntnis erlangen. Wer das leugnet, dem bleibt nur noch der Mensch und sein begrenzter Selbstausdruck, der Ausdruck des einzelnen Menschen.
Francis Schaeffer (Gott ist keine Illusion, 1974, S. 78):

 

Wenn Lehre zum Götzen wird

Wann immer wir Dinge, die nur Gott uns geben kann, von einer anderen Stelle erwarten, haben wir es mit einem Götzen zu tun. Innerhalb religiöser Gemeinschaften können bestimmte Lehren einen solchen Absolutheitsanspruch erheben, dass sie zu falschen Göttern werden. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn Menschen sich mehr auf ihre Glaubenslehren verlassen, wenn es um ihre Errettung geht, als auf Gott selbst und seine Gnade. Das ist zwar nur ein kleiner, aber feiner Unterschied. Die Bibel bezeichnet einen Menschen, der in diese Form der Selbstrechtfertigung verfallen ist, als Spötter. Spötter verachten ihre Gegner, anstatt ihnen mit Barmherzigkeit zu begegnen. Dieses Verhalten zeigt, dass sie sich nicht für Sünder halten, die durch Gottes Gnade gerettet sind. Stattdessen glauben sie sich anderen überlegen, weil sie die „richtigen“ Überzeugungen vertreten.
Timothy Keller, Es ist nicht alles Gott was glänzt. Was im Leben wirklich trägt, Asslar 2011, S. 169.

Truth and Mercy

Some people are tempted by the hope of improving relationships by telling the whole truth. Being fully open and not hiding can feel purifying. But God’s Truth is not facts alone. Truth only brings life when it works with Love and Mercy. If the way you blow your nose truly disgusts me, I might choose in mercy not to tell you. The way Truth and Mercy work together is mysterious. We need God’s Wisdom to make the best imperfect choice. God help us to be sl…

Mehr ansehen
Wahrheit und Gnade
Manche Menschen sind versucht, Beziehungen zu verbessern, indem sie die ganze Wahrheit sagen. Voll offen zu sein und sich nicht zu verstecken, kann sich entschlacken. Aber Gottes Wahrheit ist nicht allein Fakten. Wahrheit bringt Leben nur dann, wenn es mit Liebe und Barmherzigkeit funktioniert. Wenn die Art und Weise, wie du deine Nase pustet, mich wirklich anwidert, könnte ich in Gnade wählen, um es dir nicht zu sagen. Die Art, wie Wahrheit und Barmherzigkeit zusammenarbeiten, ist mysteriös. Wir brauchen Gottes Weisheit, um die beste unvollkommene Wahl zu treffen. Gott hilf uns, langsam zu sprechen und schnell zu beten. Amen. Amen. Ellis H.Potter

 

Das Elend der Menschen

Indem ich die Blindheit und das Elend des Menschen sehe, indem ich das stumme Universum betrachte und den unerleuchteten, sich selbst überlassenen Menschen, der sich in diesem Winkel des Universums gleichsam verirrt hat, ohne zu w wissen, wer ihn dahin versetzt hat, wozu er dorthin gekommen ist, was beim Tode aus ihm den wird, und unfähig zu jeglicher Erkenntnis, gerate ich in Entsetzen wie ein Mensch, den man schlafend auf eine schauerliche einsame Insel gebracht hat und der erwacht, ohne sich auszukennen und ohne einen Ausweg zu finden. Und daraufhin bewundere ich, wie man über einen so elenden Zustand nicht in Verzweiflung gerät. Ich sehe meiner Nähe andere Personen mit ähnlicher Wesensart, ich frage sie, ob sie besser wiesen seien als ich. Sie antworten mir mit Nein. Und daraufhin haben diese elenden Verirrten, nachdem sie sich umgesehen und einige ansprechende Gegenstände erblickt haben, sich ihnen hingegeben und sich an sie gebunden.
Blaise Pascal (Gedanken, Darmstadt: WBG, 2016, S. 126)

Gottes Wort Und Werk

„Natürlich haben wir viel mehr zu lernen, aber Gott hat nichts mehr zu sagen, als das, was Er in Jesus Christus schon gesagt hat. Natürlich haben wir viel mehr zu empfangen, aber Gott hats nicht mehr zu geben, als das, was Er in Jesus Christus schon gegeben hat. In Jesus Christus sind Gottes Wort und Werk vollkommen; und wir selbst kommen zur Vollständigkeit in ihm.“ John Stott, aus Tim Chester, Stott on the Christian Life, s. 153.

Theology

Theology is the study of God. We need theologians to study, interpret and apply God’s Word so we know how to live in His Kingdom. Often theology becomes the study of other theologians. It can get academically disconnected from ordinary life. God is Love. If the study of theology does not lead to greater love of God and other people, it has lost its way. The goal and focus of theological studies must always be the love of God and our neighbors.
Theologie und Theologie
Theologie ist das Studium Gottes. Wir brauchen Theologen, um Gottes Wort zu studieren, zu interpretieren und anzuwenden, damit wir wissen, wie man in Seinem Königreich lebt. Oft wird Theologie zum Studium anderer Theologen. Es kann akademisch vom normalen Leben getrennt werden. Gott ist Liebe. Wenn das Studium der Theologie nicht zu größerer Liebe Gottes und anderen Menschen führt, hat es seinen Weg verloren. Das Ziel und der Fokus der theologischen Studien müssen immer die Liebe Gottes und unserer Nachbarn sein.

Ellis H.Potter FB

Die Predigt der Blumen

In manchen Teilen der Welt sind die Menschen froh, wenn sie etwas haben, das sie anziehen können, dass ihnen Schutz vor Kälte oder Sonne bietet. Wer mehr Mittel zur Verfügung hat achtet gewöhnlich auch stärker darauf, welche Kleidung er trägt. Man sucht aus, was einem gefällt, was gerade in Mode oder was besonders bequem ist. Oftmals geht es dann aber auch darum, andere zu beeindrucken oder mit den „richtigen Marken“ seinen Wohlstand zu demonstrieren.
Grundsätzlich ist es auch gar nicht falsch, sich besonders schön zu kleiden. Bei Hochzeiten oder anderen Feiern wird das sogar erwartet und steigert vielfach die Freude. Natürlich kann man alles auch übertreiben.
Wer sich nun im Laden schöne Kleidung ansieht und dann einen gut gepflegten Blumengarten besucht wird wohl zustimmen, dass Farben, Formen, Feinheit und Duft dieser von Gott zu Millionen erschaffenen Pflanzen die Kreativität und handwerkliche Umsetzung der allermeisten Kleidung weit übersteigt. Jesus macht in seiner Bergpredigt genau darauf aufmerksam. Jeder der sein Leben mit Gott führen will muss sich deshalb nicht sorgen, argumentierte Jesus dann. Der Gott, der selbst auf der Wildblumenwiese für Versorgung und Schönheit sorgt, kümmert sich auch um das, was seine Kinder benötigen. – In den letzten Tagen sind mir einige solcher kreativen Blumen- Schöpfungen ganz besonders ins Auge gefallen.
Jesus spricht: „Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen! Sie mühen sich nicht und spinnen nicht, […] selbst Salomo in all seiner Herrlichkeit ist nicht gekleidet gewesen wie eine von ihnen.“ (Matthäus 6, 28+29) Michael Kotsch FB 020720

Naturalism

Naturalism is the belief that only matter exists and that everything can be understood and expressed by mathematics. Information is a problem for naturalists. Everyone believes in information and its control over matter, particularly genetic material. Although information controls matter there is no evidence that matter produces information. The religious or faith hypothesis about this fact is that matter does produce information and we have not discovered how…

Mehr ansehen
Naturalismus
Naturalismus ist der Glaube, dass nur Materie existiert und dass alles von Mathematik verstanden und ausgedrückt werden kann. Informationen sind ein Problem für Naturforscher. Jeder glaubt an Informationen und ihre Kontrolle über die Materie, insbesondere an genetisches Material. Obwohl Informationskontrollen wichtig sind, gibt es keine Beweise, die Informationen liefern. Die Religions-oder Glaubenshypothese über diese Tatsache ist, dass Materie Informationen hervorbringt und wir noch nicht herausgefunden haben, wie. Die wissenschaftliche Hypothese ist, dass Informationen übernatürlich sind. Am Anfang waren Informationen oder Beziehungen, die von einem trinitären und relativen Gott stammen. Materie ist geschaffen, nicht selbst gezeugt.
Teilen, damit es gutartig viral wird. Ellis H.Potter

Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt?

Rezension: John Lennox: Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt?

„Wieso glaubst du an Gott, wo es doch die Wissenschaft gibt?“ Diese und ähnliche Fragen hören wir als Christen immer wieder. Kann man heute noch an Wunder, die Auferstehung und einen Gott im Himmel glauben, wo die Wissenschaft doch so vieles erklärt hat?
John C. Lennox (Jg. 1943) emeritierter Professor für Mathematik an der Universität Oxford, geht in seinem neuen Buch „Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt?“ darauf ein. Lennox ist überzeugter Christ trotz seines Berufs als Wissenschaftler. Wieso beides durchaus zusammenpasst und warum es einen guten Grund für den Glauben an Jesus gibt, erklärt er gut verständlich und überzeugend auf 149 Seiten. Unter anderem löst es auch eine Reihe von Missverständnissen über die Wissenschaft und ihre Grenzen auf und zeigt, warum die Wissenschaft Gott eben nicht „abschaffen“ kann.
Dabei sind seine Ausführungen stets klar und präzise und immer wieder an Beispielen und Erfahrungsberichten erklärt. Lennox ist ein Autor, der weiß, wovon er redet. Er hat mit großen Verfechtern des Atheismus wie Richard Dawkins diskutiert und kennt die Argumente auf dies es ankommt.

Mich haben die Klarheit und Einfachheit von Lennox Buch angesprochen. Es tut gut, daran erinnert zu werden, dass unser Glaube durchaus begründet ist und die Begegnung mit der modernen Welt nicht scheuen muss. Die Vielzahl an Argumenten, die Lennox hier an einer Stelle sammelt, haben mir persönlich gutgetan und mich wieder einmal darüber erstaunt, wie viele „objektive“ Gründe es dafür gibt Jesus nachzufolgen.
Das Buch eignet sich für jeden, der der Frage auf den Grund gehen will, ob Glaube und Wissenschaft zusammenpassen oder nicht. Egal, ob schon Christ oder (noch) nicht. Und wem dieses Buch Appetit auf mehr macht, der kann eins der anderen, zahlreichen Bücher von John Lennox zu Glaube, Wissenschaft und weiteren Themen lesen.
David Bergmann, Theologiestudent (Tübingen)
John C. Lennox: Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt? SCM R. Brockhaus, ISBN 978-3-417-26892-8.

Rezension: John Lennox: Wozu Glaube, wenn es Wissenschaft gibt?

 

Augen aufmachen

Ich vermisse in Deutschland die evangelikalen Hirten, die die Augen aufmachen, in dieser schweren Zeit den Christen Orientierung und den Nichtchristen das Evangelium, Orientierung und Hilfe bringen. Es scheint unter Nichtchristen proportional mehr mit offenen Augen zu geben als unter den Christen in Deutschland. Daniel von Wachter

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten