Pantheismus regt an, kann aber nicht befriedigen

Das religiöse Bedürfnis, das sich jetzt geltend macht, ist überwiegend egoistischer Natur; es ist mehr der Versuch das Gemüt zu befriedigen, als das Verlangen, den lebendigen Gott zu erkennen und ihm zu dienen. … eine Religion, die uns auf einen nur immanenten, mit der Welt identischen Gott anweist, kann uns höchstens eine Zeitlang ästhetisch ergreifen und anregen, aber nicht wirklich religiös und ethisch befriedigen.
Herman Bavinck. Philosophie der Offenbarung. Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung: Heidelberg 1909. (12-13)

Werbeanzeigen

Flucht vor der politischen Verantwortung ist Heilsegoismus

Viele ernsthafte … Christenmenschen fühlen sich ja gerade aus der Welt heraus errettet, wie Noah aus der Sintflut in seiner Arche. Wäre es nicht Sünde, sich da noch in der sündigen Welt zu engagieren? Mission, Liebestätigkeit, Barmherzigkeit – ja, das wurde und wird bewirkt, das sind Inseln der Rettung im Ozean einer verlorenen Welt. Aber politisches Engagement als Veränderung dieser Welt, aus der heraus man ja gerade gerettet wurde, scheint nach dieser Logik des Heilsweges sinnlos.
Bekehrt und wiedergeboren werden kann ohnehin nur der einzelne, aber nicht eine Gesellschaft. Und ist diese Gesellschaft, so wie sich sich heute darstellt, nicht ganz und gar auf dem Wege des Bösen? Fallen nicht schon die Schatten der Endzeit auf diese Welt? Steht nicht die Erwartung der Wiederkunft Christi vor der Tür? Warum soll man eine Welt verändern, die dem Endgericht entgegengeht?
Ist darüber hinaus Politik nicht ein schmutziges Geschäft? Geht es da nicht um gottlose Macht, um faule Kompromisse, Anwendung von Lug, Trug und List? Bringt politisches Leben nicht letztlich doch verweltlichtes Leben? Und wie soll man denn die Bergpredigt mit ihrer Verkündigung der Feindes- und Nächstenliebe und des Machtverzichtes mit Politik, in der es doch immer um Macht geht, in Einklang bringen?
Und wer will denn in der Gemeinde überhaupt etwas von Politik hören? Ist nicht das persönliche Heil wichtiger als das grausam Alltägliche politischer Querelen? Sind die Bekehrten und Wiedergeborenen nicht letztendlich Schutzsuchende, die Geborgenheit suchen, aber eben nicht verantwortlich entscheiden und handeln wollen?
… Weil Christen nicht auf einer Insel der Seligen, sondern mitten in einer christentumsverfremdeten Gesellschaft leben, ist die politische Existenz des Christen eine Tatsache, und die Verneinung der politischen Verantwortung pure Heuchelei. In einem demokratischen Staatswesen tragen Christen, ob sie es nun wollen oder nicht, Mitverantwortung für das sogenannte weltliche Regiment. Wer sich dieser Aufgabe entzieht, wird seiner Berufung nicht gerecht. Er flieht vor einem von Gott gegebenen Auftrag, so wie Jona vor dem Auftrag floh, die Stadt Ninive zur Umkehr zu rufen.
Georg Huntemann. Gottes Gebot oder Chaos – was bringt Europas Zukunft? Edition VLM: Lahr 1992. (47-49)

Ein Wahnsinniger

Hitler – ein Wahnsinniger… ich bin im nachhinein immer sehr dankbar, wenn ich immer wieder, wenn auch vereinzelt, von Menschen höre, die im III. Reich unter Adolf Hitler Widerstand geleistet haben. Ich hatte früher ja oft den Eindruck, dass das ganze dt. Volk dem Adolf auf dem Leim gegangen war. Vereinzelt wußte ich um Bonhoeffer, v.Staufenberg oder die „weiße Rose“, aber das erschien mir als sehr wenig. Umso dankbarer wurde ich, als ich letztens im meinem Kalenderblatt von Theodor Roller las.
Neukirchener Kalender 2011 vom 18.3.: Es ist Februar 1939. Hitler ist nahezu auf dem Zenit seiner Macht. Er wähnt sich unanfechtbar. Er bekommt den Brief eines 24-jährigen Buchhalters der Tübinger Kreissparkasse. Theodor Roller schreibt: „Ich will Ihnen die Verlogenheit Ihrer Grundlage unbarmherzig aufdecken und nun deutsch mit Ihnen reden: Als Christ nenne ich Sie einen Lügner und als Deutscher den größten Volksschädling, der je deutsche Erde betrat!“. Am 18. März wird Roller von der Gestapo verhaftet. Von einem Sondergericht wird er „freigesprochen“ und bis Kriegsende in eine psychiatrische Klinik verbannt. Er, der Hitler mit einem Wort zutreffend als „Wahnsinnigen“ charakterisierte, wird als wahnsinnig weggesperrt. Hans-Joachim Lang schreibt über Roller: „Eine Bombe hätte er nicht gebaut. Sein Prinzip lautete Offenheit, seine Waffe war das Wort, seine Entschlossenheit ruhte in Gott.“
Hans-Joachim Lang: „Als Christ nenne ich Sie einen Lügner“ – Theodor Rollers Aufbegehren gegen Hitler. (Hoffmann & Campe Verlag, Hamburg) -Ein junger Mann protestiert gegen die Nazidiktatur – und überlebt sie in der Psychiatrie. Aus Aktenmaterial, Gesprächen und Briefen rekonstruiert der Autor die Geschichte eines Mannes, der den möglichen Tod in Kauf nahm, um seinem Glauben treu bleiben zu können.
Theodor Roller stirbt am 30.10.2008.
http://uli-nichtvondieserwelt.blogspot.com/2011/03/ein-wahnsinniger.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Roller

Essen und Trinken ist zu wenig

Jesus antwortete und sprach: Es steht geschrieben (5. Mose 8,3): „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.“ Matthäus 4,4
Wahrscheinlich hast du schon von den Experimenten mit jungen Rhesusaffen gehört, die Mitte der Fünfzigerjahre der Psychologe H. Harlow durchführte. Die Tiere wurden kurz nach der Geburt von ihren Müttern getrennt und wuchsen sozial isoliert auf. Sie zeigten später schwere Verhaltensstörungen: Sie waren überängstlich, zogen sich von Artgenossen zurück und reagierten teilweise mit Selbstzerstörungstendenzen.
In anderen Versuchen wurden junge Rhesusaffen von „Ersatzmüttern“ aufgezogen. Das waren Drahtgestelle, eins mit einer Milchquelle und ein anderes, das zusätzlich mit Fell bezogen war und gewärmt wurde. Es zeigte sich, dass die „Fellmutter“ bevorzugt wurde. Später zeigten sich jedoch bei den Affen schwere Entwicklungsschäden. Den Tieren fehlten sowohl die Zuwendung der echten Mütter als auch der Kontakt mit ihren Artgenossen. Die Nahrungsaufnahme allein reichte nicht. Eigentlich war das zu erwarten. Unsere Erfahrung lehrt uns das. Die Bibel drückt es in dem oben zitierten Vers aus – und das über dreitausend Jahre vor Harry Harlows Experimenten, denn Jesus zitierte Moses Aussage in dessen letzter Rede.
Es reicht uns Menschen nicht, nur mit dem Lebensnotwendigen versorgt zu werden. Welches Kind ist damit zufrieden, dass Vater und Mutter ständig keine Zeit haben, weil sie so damit beschäftigt sind, für den Unterhalt zu sorgen? Es gewöhnt sich zwangsläufig daran, aber Kinder wünschen sich Zeit mit den Eltern, sie sehnen sich nach Zuwendung und Liebe. Bekommen sie sie nicht, sind schwerwiegende Defizite und Verhaltensstörungen die Folge.
Mose und Jesus verwiesen auf etwas, was wir neben Liebe auch noch brauchen: Gott und sein Wort. Wir finden beides in der Bibel. Durch die Beschäftigung mit der Bibel können wir Gott begegnen und lassen uns auf ihn ein. Wir geben Gott die Chance, unser Leben zu bereichern. Wo das nicht geschieht, sind auch in unserem Leben Verhaltensstörungen die Folge.
Der Liederdichter Manfred Siebald formulierte treffend, was Gott in unserem Leben bewirkt: „Es geht ohne Gott in die Dunkelheit, aber mit ihm gehen wir ins Licht. Sind wir ohne Gott, macht die Angst sich breit, aber mit ihm fürchten wir uns nicht.“

Meine innere Überzeugung zeigt sich im Alltag.

„und führt ein rechtschaffenes Leben unter den Heiden, damit die, die euch verleumden als Übeltäter, eure guten Werke sehen und Gott preisen am Tag der Heimsuchung.“ 1. Petrus 2,12 Luth.1984
Viel beredter als Worte ist das Zeugnis guter Werke, die mit Freude getan werden und die eine gute Arbeitsqualität aufweisen. Menschen mit Beredsamkeit und Argumentationsgeschick können in einem Wortstreit mit einem Gläubigen scheinbar gewinnen. Sie können seine Überzeugungen widerlegen und seine Botschaft verspotten, doch können sie die Anziehungskraft eines christlichen Lebens, das in der Gemeinschaft mit Gott gelebt wird, nicht bestreiten.
Es ist nicht immer leicht und dennoch werden besonders Christen immer wieder dazu aufgerufen: Ein anständiges und rechtschaffenes Leben zu führen. Wobei darunter nicht zu verstehen ist, dass man seinen Müll sorgsam trennt und jeden Samstag die Strasse kehrt. Was aber ist nun gemeint? Weiterlesen

Gibt es Antworten auf das Erdbeben in Japan?

Es war ein wunderschöner, sonniger Frühlingstag in Tokio, als das stärkste je gemessene Erdbeben in der Geschichte Japans plötzlich über den Inselstaat herein brach. An der Küste im Nordosten des Landes äußerte sich das Beben in einem Tsunami, der riesige Wassermassen über die Küsten schwappen ließ. Bilder und Videos davon gehen um die Welt. Boote, Autos und ganze Häuser werden vom Wasser mitgerissen, hier und da bricht Feuer aus. Die Bilder erinnern uns an den Tsunami, der 2004 Südostasien erschütterte. Man wird von Entsetzen gepackt. Der Mensch muss trotz aller Frühwarnsysteme und aller Spitzentechnologie, die es in Japan gibt, den Naturgewalten ohnmächtig zuschauen. Diese Bilder könnten auch aus einem apokalyptischen Hollywood-Blockbuster stammen.
Wahrscheinlich werden nun schon bald Theorien aufgestellt werden, was diese Katastrophe zu bedeuten hat. Ist es ein Zeichen dafür, dass die Natur stärker als der Mensch ist? Ist es vielleicht eine Strafe Gottes? Vor allem aber wird die Frage auftauchen: Wie konnte Gott es zulassen? Wo war Gott, als diese vielen Menschen von den Fluten in den Tod gerissen wurden? Wie kann man Gott nach einem solchen Ereignis noch vertrauen? Weiterlesen

Wir fallen auf unsere Knie und fühlen, wie unsicher der Untergrund ist

Ich bin fassungslos angesichts des verheerenden Erbebens in Japan. John Piper hat ein bewegendes Gebet verfasst, das ich auch zu meinem mache:
Father in heaven, you are the absolute Sovereign over the shaking of the earth, the rising of the sea, and the raging of the waves. We tremble at your power and bow before your unsearchable judgments and inscrutable ways. We cover our faces and kiss your omnipotent hand. We fall helpless to the floor in prayer and feel how fragile the very ground is beneath our knees.
O God, we humble ourselves under your holy majesty and repent. In a moment—in the twinkling of an eye—we too could be swept away. We are not more deserving of firm ground than our fellowmen in Japan. We too are flesh. We have bodies and homes and cars and family and precious places. We know that if we were treated according to our sins, who could stand? All of it would be gone in a moment. So in this dark hour we turn against our sins, not against you.
And we cry for mercy for Japan. Mercy, Father. Not for what they or we deserve. But mercy.
Have you not encouraged us in this? Have we not heard a hundred times in your Word the riches of your kindness, forbearance, and patience? Do you not a thousand times withhold your judgments, leading your rebellious world toward repentance? Yes, Lord. For your ways are not our ways, and your thoughts are not our thoughts.
Grant, O God, that the wicked will forsake his way, and the unrighteous man his thoughts. Grant us, your sinful creatures, to return to you, that you may have compassion. For surely you will abundantly pardon. Everyone who calls on the name of the Lord Jesus, your beloved Son, will be saved.
May every heart-breaking loss—millions upon millions of losses—be healed by the wounded hands of the risen Christ. You are not unacquainted with your creatures’ pain. You did not spare your own Son, but gave him up for us all.
In Jesus you tasted loss. In Jesus you shared the overwhelming flood of our sorrows and suffering. In Jesus you are a sympathetic Priest in the midst of our pain.
Deal tenderly now, Father, with this fragile people. Woo them. Win them. Save them.
And may the floods they so much dread make blessings break upon their head.
O let them not judge you with feeble sense, but trust you for your grace. And so behind this providence, soon find a smiling face.
In Jesus’ merciful name, Amen.

Wir fallen auf unsere Knie und fühlen, wie unsicher der Untergrund ist